Inkontinenzformen


Inkontinenz Hilfe: Alles über die verschiedene Inkontinenzformenerfahren:

  1. Stress-, Belastungs-, Tröpfcheninkontinenz
  2. Dranginkontinenz
  3. Überlaufinkontinenz
  4. Reflexinkontinenz
  5. Stuhlinkontinenz

Mehr über Inkontinenz-Behandlungsmethoden erfahren

Differenzierung der Inkontinenzformen

Diese Formen der Inkontinenz lassen sich wie folgt unterteilen. Diese Inkontinenzformen unterscheiden sich beispielsweise durch die Stärke der Ausprägung der Symptome. In manchen Fällen ist eine genaue Klassifizierung nicht leicht, daher bietet Inkontinenz-Hilfe eine genau Erklärung zu jeder der bekannten Inkontinenzformen.

Belastungsinkontinenz

Circa 80% der Betroffenen leiden unter dieser bei Frauen am häufigsten auftretenden Inkontinenzform. Die Belastungsinkontinenz wird auch Stressinkontinenz genannt. Oft tritt der Harnverlust bei leichter körperlicher Beanspruchung auf, zB. beim Lachen, Husten, Niesen oder schwerem Heben. Der Druck im Bauch und somit auf die Blase steigt an, der Schließmuskel kann nicht mehr dicht schließen und ungewollt tritt Harn aus. Es gibt verschiedene Gründe für diese Inkontinenzform. Schwangerschaften, Geburten, Übergewicht oder hormonelle Veränderungen in den Wechseljahren können diese Muskelschwäche verursachen. Das durchschnittliche Alter der an dieser Inkontinenzform betroffenen Frauen liegt bei 47,3 Jahren. Ein weiterer Grund ist ein Absacken der weiblichen Organe im Becken. Im gesunden Zustand halten Muskeln und Bänder die Blase, Gebärmutter und Vagina an ihrer richtigen Position. Im Falle der Belastungsinkontinenz sind diese Muskeln nicht mehr stark genug und die Organe rutschen tiefer, was die Schließfunktion erschwert.
Je nach Schwere unterscheidet man 3 verschiedene Grade der Belastungsinkontinenz:

    • Grad I: Harnabgang bei starker Drucksteigerung im Bauch, zB. Husten, Lachen, Niesen, körperlicher Belastung
    • Grad II: Harnabgang bei mäßiger Drucksteigerung im Bauch, zB. Aufstehen, Hinsetzen, Laufen, Treppensteigen
    • Grad III: Harnabgang bei leichter Drucksteigerung im Bauch bei Sitzen, Stehen und im Liegen
Bestseller Nr. 1
Attends Soft 7, Hygiene-Einlagen,bei schwerer Blasenschwäche, 34 St
  • Anatomisch geformte Hygiene-Einlagen für die Unterwäsche (Windeln für Erwachsene)
  • Bei mittlerer Harn-& Stuhlinkontinenz
  • Hautfreundlich und spürbar trocken

Dranginkontinenz

Eine andere Bezeichnung dieser Inkontinenzform ist auch Reizblase. Durch Kälte wird diese Form intensiver. Diese Inkontinenzform kommt viel seltener bei Frauen vor, bei etwa 20% der an Inkontinenz leidenden Frauen. Das Symptom ist ein häufiger, starker Harndrang. Der plötzliche ungewollte Harnabgang kann aus zwei Gründen ausgelöst werden:
Muskuläre Dranginkontinenz: Hierbei handelt es sich um eine Überaktivität der Muskeln, die den Harn austreiben. Das zentrale Nervensystem stoppt diese und aktiviert sie erst bei gefüllter Blase. Im kranken Zustand, z.B. bei Gehirnerkrankungen, Entzündungen oder Schlaganfällen sind diese Funktionen ausgesetzt. Die Muskeln, die den Harn austreiben arbeiten gegen die, die ihn einhalten. Sensorische Dranginkontinenz: Bei dieser Form führt eine fälschliche Wahrnehmung einer vollen Blase zu einem unwillkürlichen Harnabgang. Diese Fehlempfindung entsteht durch Veränderungsprozesse der Blase, genauer der Blasenschleimhaut durch Östrogenmangel in den Wechseljahren, oder auch oft auftretenden Blasenentzündungen.

Überlaufinkontinenz

Eigenständig entleert sich bei dieser Inkontinenzform die volle Blase. Mögliche Gründe sind zu schwache harnaustreibende Muskeln oder zu heftiger Widerstand im unteren Beckenbereich. Viele Faktoren können Auslöser sein: Schädigungen der Nerven durch operative Entfernungen von Tumoren der Eierstöcke oder der Gebärmutter, sodass die Muskelreize fehlen oder Nervenerkrankungen bei Diabetikern beeinträchtigen das richtige Arbeiten der harnaustreibenden Muskeln.

AngebotBestseller Nr. 1
Lumaland Wasserundurchlässige Matratzenauflage Kopfkissenschoner in verschiedenen Größen 90x200cm
  • MATRATZENSCHUTZ: Der Original Lumaland Matratzenschoner schützt Ihre Matratze zuverlässig vor Flecken durch ausgelaufene bzw. verschüttete Flüssigkeiten wie Kaffee und Wasser sowie durch Schweiß, oder Bettnässen. Dank der Unterseite aus TPU Folie ist die Auflage zu 100% wasserundurchlässig, gleichzeitig jedoch atmungsaktiv und verfügt über eine weiche Oberfläche aus 100% natürlicher Baumwolle. So geht der Schlafkomfort Ihrer Matratze trotz maximalem Schutz garantiert nicht verloren.
  • AUSFÜHRUNGEN: Erhältlich ist die Matratzenauflage in sieben verschiedenen Größen: 60x120 cm, 70x140cm, 90x200cm, 100x200cm, 140x200cm, 160x200cm, 180x200cm. Damit eignet sich der Schoner gleichermaßen für alle Matratzentypen. Ob Standardmaß, besonders lang oder extra tief, für einen optimalen Nässeschutz ermöglichen eingenähte elastische Eckgummis eine zuverlässige Befestigung auf der Matratze, verhindern störendes Verrutschen der Auflage und gewährleisten so perfekten Halt.
  • IHRE VORTEILE: Das Aufziehen der Auflage ist denkbar leicht. So ist Ihre Matratze im Handumdrehen zuverlässig vor Nässeflecken geschützt. Für größtmögliche Hygiene und ein stets wohliges (Schlaf-)Gefühl ist der maßgeschneiderte Schoner waschmaschinenfest und trocknergeeignet. Das garantiert eine schnelle Reinigung und Wiederverwendbarkeit. Als Qualitätsprodukt punktet die Matratzenauflage mit Langlebigkeit und kann mehr als 100 Mal bei bis zu 60 Grad in der Maschine gewaschen werden.

Reflexinkontinenz

InkontinenzformenDie Reflexinkontinenz ist auf eine fehlerhafte Übertragung der Nervenimpulse aus Gehirn oder Rückenmark zurückzuführen, die die Blasenentleerung steuern. Die fehlerhaften Nervenimpulse verhindert das Zusammenziehen der Blasenmuskulatur und die Erschlaffung des Harnröhrenverschlusses. Man unterscheidet deshalb die Reflexinkontinenz in zwei weitere Formen: Die spinale Reflexinkontinenz entsteht bei einer Erkrankung oder Verletzung des Rückenmarks. Nervenverbindung zwischen Gehirn und Rückenmark sind bei dieser Inkontinenzform unterbrochen, das bedeutet Betroffene haben nur sehr wenig Kontrolle über den Blasenmuskel und somit auch über den Harnabgang, was wiederum den unkontrollierten Harnabgang verursacht. Betroffenen fehlt das Harndrang-Gefühl. Die zweite Untergliederung der Reflexinkontinenz ist die supraspinale Reflexinkontinenz, auch bei dieser Inkontinenzform fehlt das Gefühl des Harndrangs. Jedoch geht dies auf eine Erkrankung der Hirnleistungen zurück. Die Folge sind auch in diesem Fall unwillkürlicher Harnabgang.

Stuhlinkontinenz

Es geht auf dieser Seite ausschliesslich im Symptom der Harninkontinenz. Daher gehen wir zu diesem Zeitpunkt nicht näher auf diese Form der Inkontinenz ein. Führen sie aber der Vollständigkeit halber auf.

Bestseller Nr. 1
Kontinenz - Inkontinenz - Kontinenzförderung: Praxishandbuch für Pflegende
  • Daniela Hayder, Elke Kuno, Margit Müller
  • Herausgeber: Hogrefe AG
  • Auflage Nr. 2 (12.04.2012)
Bestseller Nr. 3
Wenn Blase und Darm nicht mehr halten, was sie versprechen: Inkontinenz und was man dagegen tun kann - das Buch, das etwas verändert!
  • Gisele Schön, Marco Seltenreich
  • Herausgeber: Facultas / Maudrich
  • Auflage Nr. 2 (13.02.2017)

5 thoughts on “Inkontinenzformen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.